Mit welchen Fragen Sie sich bei der Umstellung auf das Marktlokationsmodell beschäftigen sollten.

Der 01.02.2018 rückt immer näher und auch die damit verbundene Umstellung vom Zählpunktverfahren auf das Marktlokations-/Messlokationsverfahren (MaLo-/MeLo-Verfahren). Die Verteilnetzbetreiber haben dazu zunächst die notwendige Anzahl an Marktlokationsnummern beantragt und bis zum 30.11.2017 intern den Zählpunkten zugeordnet. Seit dem 01.12.2017 wird dann über den Marktkommunikationsprozess „Verteilung MaLo-ID an Berechtigte“ diese Zuordnung an die anderen Marktpartner weitergegeben, damit eine möglichst einheitliche Datenbasis vorliegt.

Am 01.02.2018 erfolgt dann die Umstellung auf das neue Identifikationsverfahren parallel bei allen Marktteilnehmern. Dazu wird die Marktkommunikation zwischen dem 31.01.2018, 00:00 Uhr und dem 01.02.2018, 00:00 Uhr unterbrochen, um Fehler bei der Identifizierung zu vermeiden.

Wie bei allen Umstellungen dieser Größenordnung steckt der Teufel auch hier im Detail. Der absolut größte Teil wird durch ein automatisiertes Verfahren gelöst, das im Vorfeld installiert wurde. Übrig bleiben die Fälle, die durch das Raster gefallen sind, oder bei denen es Kommunikationsprobleme gab und die dadurch für einen zusätzlichen Bearbeitungsaufwand sorgen. Hierfür hat der BDEW eine Anwendungshilfe herausgegeben, in der diese Fälle gesammelt und als Fragen und Antworten bereitgestellt wurden.

Temporäre Übergangslösung (Interimsmodel)

Lokationsbündel: 1:1-Beziehung zwischen Marktlokation und Messlokation

Abb. 1: Modell Marktlokation (Quelle: PMD Akademie 2017)

Es besteht eine 1:1-Beziehung zwischen Marktlokation und Messlokation, wenn die Energie einer Marktlokation mit genau einer Messlokation gemessen wird. (z. B. Einfamilienhaus) 

Hier werden Themen wie die Ausrüstung von virtuellen Zählpunkten mit MaLo-IDs beim Mieterstrommodell im Summenzählermodell behandelt, aber auch die Frage, wie weit in der Vergangenheit muss oder sollte ein Lieferant MaLo-IDs beim Netzbetreiber für seine Kunden beantragen. Auch ist mal wieder das Thema OBIS-Kennzahlen ein Thema, nachdem sich hier durch die Umstellung auf die MaLo-ID einiges geändert hat.

Die Fragen und Antworten in dieser Anwendungshilfe vom BDEW sind sehr kurz und knapp und damit übersichtlich gestaltet. Das hat den Vorteil, eine schnelle Lösung für das Problem zu finden. Natürlich ist es dadurch kaum möglich, jeglichen Sonderfall abzubilden und zu beantworten. Falls also die hier angesprochenen Themen zu weiteren Fragen bei Ihnen führen, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Die angesprochene Anwendungshilfe finden Sie unter folgendem Link:

www.bdew.de/media/documents/Awh_20171221-MaLo-ID-FAQ-Version_1.3.pdf

Aktuelles

Die tägliche Anzahl an Blockchain-Nachrichten ist fast nicht mehr zu überschauen. Oft stehen dabei die Krytischen Währungen und die damit verbundenen kriminellen Machenschaften im Vordergrund.

weiterlesen

Am Ende ist es das Henne-Ei-Problem: Benötige ich die Digitalisierung, um eine agile Organisation aufbauen zu können oder sind agile Strukturen und Prozesse die Voraussetzung, um die digitale Transformation erfolgreich vorantreiben zu können?

weiterlesen

Blockchain macht Furore, auch in der Energiewirtschaft. Wer proaktiv handelt, verschafft sich Vorteile. In einem Punkt sind sich die Experten uneinig: Die einen erwarten, dass der Bitcoin kollabiert und wie eine Seifenblase zerplatzt,

weiterlesen
Heike Wenzel

PMD Projektmanagement Deutschland Akademie GmbH

Reichsstraße 5 | 07545 Gera
Telefon +49 365 55220-140

Kontakt